„Kunscht uf d Gass“ – Siegerprojekte für Kulturplakatsäulen

18.03.2021

Weil an den Kulturplakatsäulen seit Monaten die Kulturplakate fehlen, hat die Kulturkommission der Stadt Burgdorf Ende Januar den Wettbewerb „Kunscht uf d Gass“ ausgeschrieben.

Aus 28 Bewerbungen wurden fünf Projekte von Kulturschaffenden aus Burgdorf und Umgebung ausgewählt. Die Arbeiten sind ab 19. März bis Ende April 2021 an den fünf Kulturplakatsäulen zu sehen.

Wenn das Kulturleben still steht, sind auch die Kulturplakatsäulen leer. Die Kulturkommission der Stadt Burgdorf lud darum mit dem Wettbewerb „Kunscht uf d Gass“ ein, die fünf Kulturplakatsäulen zu bespielen. Innert kürzester Zeit reichten 28 Kulturschaffende und Kulturvereine aus Burgdorf und der Region Emmental Projektskizzen ein. Die Kulturkommission war von der Anzahl und von der Qualität der Projekteingaben überwältigt. Sie hat fünf Siegerprojekte ausgewählt. Diese werden von 19. März bis Ende April 2021 gleichzeitig an den fünf Kulturplakatsäulen ausgestellt. Fünf weitere Projekte werden von Mitte Mai bis Oktober jeweils für einige Wochen an der Kulturplakatsäule bei der Stadtbibliothek zu sehen sein.

Die fünf Siegerprojekte sind:
«Chrut & Klang» von Simon Kübli in Zusammenarbeit mit der Musikschule Region Burgdorf
«Chrut & Klang» steht bei der Stadtbibliothek und ist eine bewachsene und klingende Säule, die aus der Coronazeit in den Frühling hineinwächst und sich fortlaufend verändert. Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen der Musikschule liefern während sechs Wochen laufend Frühlingsklänge, die via QR-Code an der Säule per Handy hörbar sein werden. Einzelne Stellen der mit verschiedenen Gewächsen bepflanzten Säule werden leer gelassen und eröffnen der Burgdorfer Bevölkerung die Möglichkeit mit eigenen Pflanzen am Projekt teilzunehmen. Simon Kübli ist Künstler aus Lützelflüh.

«D Gsichter vo Burgdorf» von Greta Eggimann
Auch die Plakatsäule von Greta Eggimann, Künstlerin aus Heimiswil, wird sich mit der Zeit entwickeln. Anhand von Fotos, die ihr von Menschen aus Burgdorf zugeschickt werden, zeichnet sie Porträts. Die Originalzeichnungen werden an der Plakatsäule an der Bahnhofstrasse beim Coop City ausgestellt. Greta Eggimann selber wird an zwei bis drei Tagen zugegen sein und Passantinnen und Passanten vor Ort zeichnen. So wird sich die Säule nach und nach mit Gesichtern aus Burgdorf füllen. Fotos können an info@gretaeggimann.com gesendet werden.

«Unendlich» von Tobias Sturm
Tobias Sturm arbeitet als freischaffender Illustrator in Burgdorf. Seine comicartige Erzählung beginnt in den unendlichen Weiten des Universums und fokussiert Bild für Bild die Erde, Europa, die Schweiz, Burgdorf, die Ecke bei der Kulturhalle Sägegasse, wo die Plakatsäule steht und verliert sich zunehmend in den Buchstaben des Plakates «Kunscht uf d Gass» um wieder in die Unendlichkeit zu gelangen.

«Fotogramm» von Manuel Burgener
Farbige Fotogramme entstehen in totaler Finsternis. Manuel Burgener, Künstler mit einem Atelier in der Fabrik an der Lyssachstrasse, begab sich für seine Arbeit mit einem grossen Fotopapier in eine Dunkelkammer und entwickelte quasi „blind“ sein Werk. Die Farbwahl ist dabei die eigentliche Arbeit, denn erst die Art des Lichts und die Dauer der Belichtung ergeben die Farbe. Burgener stellt mit einer Farbe zwischen waldgrün und wasserblau einen Bezug zu Burgdorf her, als Stadt an der Emme mit viel Grün und Freiraum. Was auf dem Fotopapier zu sehen sein wird, entsteht aus der körperlichen Bewegung des Künstlers im Raum während der Belichtung. Das Fotogramm kommt also aus dem Dunkeln ans Licht und die Betrachtenden spiegeln sich ihrerseits im Hochglanzpapier und werden so Teil der Arbeit, die an der Kulturplakatsäule Steinhofstrasse steht.

«Wasserspiel» von Hell und Schnell
Die Künstler Luciano Andreani aus Oberburg und Markus Schrag aus Burgdorf sind seit 2003 als Duo Hell und Schnell unterwegs. Sie verzaubern ihr Publikum mit schrägen Auftritten, in denen immer wieder mechanische Installationen eine Rolle spielen. Nun verwandeln sie die Kulturplakatsäule beim Bahnhof Oberburg in einen Springbrunnen, dessen Wasser durch Holzkanäle plätschert und verschiedene Räder in Bewegung setzt.

Über die fünf weiteren Kunstprojekte von Alexandra Kunz, Lang/Baumann, Remo Zumstein, Samuele Vesuvio und Vinzenz Meyner berichten wir zu gegebener Zeit.
Sobald es die epidemiologische Lage sowie die Corona-Massnahmen zulassen, wird eine öffentliche Führung zu den fünf Kunstwerken organisiert. Die Informationen hierzu werden im Veranstaltungskalender der Stadt Burgdorf auf der städtischen Webseite publiziert und auch mit dem Kulturnewsletter unter www.burgdorf.ch/de/newsletter bekannt gemacht.

Stadtverwaltung Burgdorf
Zentrale und Empfang, Kirchbühl 23, Postfach 1570, 3401 Burgdorf

Telefon Zentrale: 034 429 91 11
Fax Zentrale: 034 422 94 26

E-Mail Zentrale

 

2021. Alle Rechte vorbehalten. Mit der Benutzung dieser Website akzeptieren Sie die "Allgemeinen rechtlichen Bestimmungen".